Waschtrockner – das Platz sparende Duo

Sie wissen es aus eigener Erfahrung: Eine Waschmaschine ist aus dem täglichen Leben kaum mehr wegzudenken. Idealerweise gesellt sich zu diesem segensreichen Haushaltgerät gleich noch ein zweites dazu: der Wäschetrockner, etwas flotter auch Tumble Dryer genannt. Letzterer ersetzt die gute alte Wäscheleine oder Wäschespinne im Garten, die sich, zumindest in den dicht bebauten Städten, schon seit geraumer Zeit verabschieden musste, oder den Wäscheständer in der Wohnung, für den sich meist kein wirklich geeigneter Platz finden lässt.

Waschtrockner – der platzsparende Helfer. Waschmaschine und Trockner in einem Gerät.

Waschtrockner-Test Der Ratgeber

Was aber tun, wenn in einer kleinen Wohnung der Platz für das Duo Waschmaschine und Trockner nicht ausreicht, wenn man seine Küche oder das Bad nicht mit Elektrogroßgeräten zustellen oder das Schlafzimmer dauerhaft mit einem Wäscheständer bestücken will? Wer Glück hat, kann Waschmaschine und Trockner in einem speziellen Waschraum im Keller unterbringen oder dort eventuell zur Verfügung stehende Gemeinschaftsgeräte nutzen. Wer nicht, dem bleibt im ungünstigsten Fall der mühsame Gang in den Waschsalon – sicher nicht jedermanns Sache.
Spätestens hier kommt ein Elektrogerät ins Spiel, das beide Funktionen vereinigt: 2 in 1 – waschen und trocknen in einem. Der Waschtrockner ist ein Platz sparendes Duo, eine Kombination aus Waschmaschine und Wäschetrockner in einem Gerät und liefert nicht nur sauber gewaschene, sondern auch fertig getrocknete, schön weiche Wäsche. Waschen und tocknen, alles fix und fertig. Das nennen wir mit guten Grund Full Service!


Werbung


Was spricht für einen Waschtrockner?

Tatsächlich dürfte das beste Argument für die Anschaffung eines Waschtrockners der geringe Platzbedarf in der eigenen Wohnung sein. In diesem Fall ist seine Anschaffung immer eine Überlegung wert. Ein weiterer Vorteil kommt nur in zweiter Linie zum Tragen und wird gerne mal vergessen: Das Waschen und Trocknen wird in ein und derselben Trommel in zwei direkt aufeinander folgenden Arbeitsgängen erledigt. Sie können sich also im Idealfall das Umladen der Wäsche von der Waschmaschine in den Trockner sparen. Vorausgesetzt allerdings, dass Sie  haben nicht mehr Wäsche gewaschen haben, als das Trockenprogramm später bewältigen kann. In diesem Fall wird ein zweiter Trockengang fällig.
Selbstverständlich bieten Waschtrockner auch jederzeit die Möglichkeit, nur zu waschen (wenn Sie nicht Trockner geeignete Wäsche, wie etwa feine Wollpullover haben) oder nur zu trocknen (für die schnelle Handwäsche zwischendurch).

Welche „Schwächen“ hat ein Waschtrockner?

Wenn große Mengen von Wäsche anfallen, ist ein Parallelbetrieb von herkömmlicher Waschmaschine und Wäschetrockner möglich. Das geht beim Waschtrockner natürlich nicht. Gerade was die Wäschemenge betrifft, stoßen Waschtrockner deutlich schneller an ihre Grenzen. Obgleich auch die Kombigeräte gegenüber Einzelgeräten in diesem Bereich aufholen und mittlerweile mit deutlich größeren Kapazitäten als bei den Geräten der ersten Generation erhältlich sind, ist die Ladekapazität beschränkt – ganz einfach deshalb, weil die maximale Lademenge für die Trocknung meist deutlich niedriger liegt als die maximale Menge, die die Wascheinheit auf einmal bewältigen kann.

Im reinen Waschmodus bieten die meisten Geräte Platz für herkömmliche 6-8 kg Trockenwäsche, im Kombimodus jedoch für nur 3,5 – 4 kg. Man beschränkt sich also im kombinierten Wasch-/Trockengang auf eine geringere Zuladung. Oder es werden, bei größerem „Wäscheaufkommen“ unter Umständen für einen Waschgang, wie oben schon erwähnt, zwei Trockengänge nötig.
Ein weiterer Nachteil tritt ein, wenn eine der beiden Funktionen, Waschen oder Trocknen, gestört sind: Während man im Falle eines Defekts bei separaten Geräten eines weiterhin wie gewohnt nutzen kann, ist das Kombigerät während eventueller Reparaturzeiten komplett außer Gefecht gesetzt. Dann wiederum bleibt eventuell, zumindest vorübergehend, das Ausweichen auf den Waschsalon ….aber dieses Thema hatten wir ja schon!

Waschtrockner Kapazitäten – von Modell zu Modell verschieden.

Sie müssen sich also nicht wundern, wenn Sie sich zum ersten Mal mit Waschtrocknern beschäftigen, und möglichweise durch die Gewichtsangaben bezüglich der Zuladung von Wäsche verwirrt sind. Die Mengenangaben bezüglich Waschgang und Trockengang sind immer unterschiedlich, wenn auch von Modell zu Modell verschieden: Der Miele WT 2780 WPM liegt hier am unteren Ende der Skala, er wäscht maximal bis zu 6 kg, trocknet aber max. nur 3 kg Wäsche pro Trockengang.
Im oberen Kapazitätsbereich liegen Waschtrockner mit ca. 9 kg Waschgang / 6 kg Trockengang. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Samsung WD-906P4SAWQ.
Gute Standardwerte für den mittleren Waschbedarf sehen wir bei Kapazitäten mit ca. 7 kg waschen / 4 kg trocknen. Entsprechendes  Fassungsvermögen hat beispielweise der Siemens WD14H540 iQ700.

Wie steht es um die Energieeffizienz bei Waschtrocknern?

Die Verbrauchswerte an Energie und Wasserbedarf von Waschtrocknern sind, wenn man sie im Vergleich zu Einzelgeräten betrachtet, durchaus kritikwürdig. Moderne Waschmaschinen und Trockner gehören inzwischen der Energieeffizienzklasse A++ oder A+++ an, Waschtrockner häufig noch immer den Klassen B oder gar C. Die Verbrauchswerte solcher Modelle sind deutlich höher als bei der Summe der Verbrauchswerte bei Einzelgeräten.

Auch der Wasserbedarf (bei einer Waschmaschine 45 – 50 l ) ist beim Waschtrockner mit Kondensationstechnologie höher: pro Waschgang um 50 – 60 l, inkl. Trocknung insgesamt 90 – 110 l) denn solche Waschtrockner brauchen kaltes Wasser zur Kondensation der feuchtwarmen Umluft.
Doch möchten wir hier schon einmal darauf hinweisen, dass sich auch im Segment der Waschtrockner einiges an Innovationen im Hinblick auf Energieeffizienz getan hat und diese immer weiter (z.B. durch Einsatz der Luftkondensationstechnik im Trockenmodus) optimiert werden konnte. Vergleichen Sie also vor dem Kauf genau, und sehen Sie einen eventuell höheren Anschaffungspreis immer im Zusammenhang mit der Energieeffizienz, die Ihnen das hochpreisige Gerät gegenüber einem günstigeren bietet.

Waschtrockner im Test – Verbraucher fragen!

Die Stiftung Warentest hat gängige Waschtrockner bisher lediglich im Heft 10/2012 getestet. Die Anzahl der getesteten Geräte war dabei mit fünf recht überschaubar. Insgesamt schnitten alle recht gut ab, lediglich bei LG kam es zu Ausfällen im Dauertest. Leider hilft Ihnen der genannte Test aktuell kaum mehr weiter: Keines dieser Geräte werden Sie aktuell so ohne Weiteres im Handel finden, meist wurden sie durch aktuellere Modelle abgelöst.

Was die Beurteilung von aktuell angebotenen Waschtrocknern betrifft, können Sie sich aber auch anders helfen, indem Sie die Beurteilung durch die Verbraucher selbst zu Rate ziehen. Waschtrockner-Ratgeber.de hat da schon einmal etwas vorbereitet: Bezieht man bei einem Waschtrockner-Test die Amazon Kundenbewertungen, beispielsweise mit einer Fallzahl 20+ ein, wären folgende Waschtrockner unter den Besten (Stand 5/2015):

Das Wesen der Waschtrockner: Frontlader oder Toplader …

Die meisten Waschtrockner sind Frontlader, was bedeutet, dass das Gerät von vorne beladen wird. Wenn dies mit den aktuellen Platzverhältnissen schwierig werden sollte, etwa weil sich die Türen aufgrund von Platzmangel nicht ganz öffnen lässt, kommt ein Toplader in Frage, den man von oben beladen kann. Der Blomberg WDT 6335 besetzt hier eine kleine Marktnische: Er ist der einzig uns bekannte Toplader unter den Waschtrocknern. Angeboten wird der Bloomberg Waschtrockner bereits seit 2010. Leider sind zu diesem Gerät keine Informationen auf der Bloomberg Homepage zu finden.

… Waschtrockner für den Einbau und unterbaufähige Waschtrockner

Auch bei den vollintegrierbaren Einbau-Waschtrocknern ist die Produktauswahl bei weitem nicht so umfangreich wie bei den frei stehenden.

Beispiele für Einbau-Waschtrockner:

  • AEG L61470WDBI
  • Siemens WK14D540
  • Candy CDB 485

Die großen Anbieter wie LG oder Samsung haben derzeit keine vollintegrierbaren Einbau-Waschtrockner  im Sortiment.

Waschtrockner-Technik – Kondensationstechnik vs. Wärmepumpentechnik

Der Modus „Waschen“ entspricht bei Waschtrocknern herkömmlichen Waschmaschinen mit unterschiedlichen Waschprogrammen.

Bei der Trocknung entsprechen die meisten heute erhältlichen Waschtrockner den Wäschetrocknern mit Kondensationstechnik, wobei allerdings das bekannte Flusensieb nicht verbaut wird. Bei diesen Waschtrocknern werden die aufgefangenen Flusen am Ende der Trocknung mit Wasser ausgespült, beziehungsweise sammeln sich am Sichtfenster oder der Gummidichtung und müssen – wie es auch beim Flusensieb erforderlich ist – per Hand entfernt werden.
Während sich bei Wäschetrocknern die Trocknung per Wärmepumpentechnik immer weiter verbreitete, fanden sich lange Zeit keine Waschtrockner mit dieser Technik im Handel. Hier gelang AEG ein echter Innovationsschritt, und so hat der Hersteller derzeit schon mehrere Modelle von Waschtrocknern mit Wärmepumpentechnik im Sortiment. Laut AEG bedeutet dies eine Energieeinsparung von 40% gegenüber der Kondensationstechnik.

Die besten Waschtrockner – für uns.

Der beste, auch weil einer der modernsten Waschtrockner, ist für uns ist der AEG LAVAMAT ÖKOKOMBI PLUS LÖKOHWD, nicht zuletzt aufgrund seiner Energie und Wasser sparenden Wärmepumpentechnik. Der recht hohe Kaufpreis mag zunächst abschrecken, wird jedoch zum Teil relativiert durch die geringeren laufenden Kosten für Wasser und Strom gegenüber den Modellen mit Kondensationstechnik.

Scheuen Sie hohe Anschaffungskosten, sollten Sie sich den konventionellen Waschtrockner LG F1496AD3 ansehen, der im Internet schon für unter 600,– Euro erhältlich ist.

Waschtrockner online kaufen – Aufpassen bei den Lieferbedingungen!

Der Kauf eines Waschtrockners will gründlich überlegt sein, schließlich kostet er viele hundert Euro in der Anschaffung. Aber auch der Transport an den Aufstellungsort sollte gut durchdacht sein: Waschtrockner sind Schwergewichte und bringen immerhin mindestens 70 kg auf die Waage. Neben der Preisrecherche sollten Sie deshalb auch die Versandbedingungen der Anbieter gründlich lesen und bewerten, diese weisen oft gravierende Unterschiede auf.

Dieser Check kann Ihnen Geld und Aufwand sparen:

  • Was kostet der Versand?
  • Bis wohin wird geliefert?
  • Ist eine Lieferung an den Aufstellungsort möglich?
  • Wird eine Rücknahme des Altgerätes angeboten?

Wer hier nicht aufpasst, darf sich nicht wundern, wenn der Waschtrockner zwar pünktlich geliefert wird, aber eben nur bis zur Bordsteinkante vor der Haustür. Auf einer recht sicheren Seite ist man, wenn das Gerät beispielsweise mit dem Amazon Lieferservice für Großgeräte geliefert wird, dieser umfasst eine Lieferung bis an den Aufstellungsort – etwa in Ihrer Wohnung oder Ihrem Keller. Die Altgerätemitnahme wird beim Amazon-Lieferservice für humane 15 Euro angeboten. Wichtig: Geräte die über Amazon Marketplacehändler angeboten werden, fallen nicht unter diese Regelung, es gelten die Lieferungsbedingungen / Versandkosten des jeweiligen Händlers, die es in einem solchen Fall unbedingt zu beachten gilt.

Unser Tipp:

Wenn Sie bei Amazon bestellen, achten Sie unbedingt darauf, dass das Gerät direkt von Amazon geliefert wird und unter der Regelung „Lieferung für große und schwere Produkte“ versendet wird. Nur so können Sie ganz sicher sein, dass das Gerät nicht nur vor Ihrer Haustür (Bordsteinkante), sondern an Ort und Stelle, in Ihrem Keller oder Ihrer Wohnung, abgeliefert wird. Lesen Sie die Bedingungen dazu vor dem Kauf gründlich durch.

Gut zu wissen: Energieeffizienz und Verbrauchskosten bei Waschtrocknern

Um den Verbrauch eines Waschtrockners einschätzen zu können, ist jedes Gerät einer Energieeffizienzklasse zugeordnet, das man auf dem EU-Energielabel direkt auf dem Gerät findet.

Empfehlenswert sind grundsätzlich Geräte mit der Energie-Effizienzklasse A und darüber, die im Vergleich den niedrigsten Strom- und Wasserverbrauch aufweisen.
Die Verbrauchswerte sind in den „EU Produktdatenblättern gemäß Verordnung (EU) Nr. 96/60/EG für kombinierte Haushalts-Wasch-Trockenautomaten“ der Hersteller aufgeführt. Besonders aufschlussreich sind diese Vergleichswerte:

  • Jahres-Energieverbrauch basierend auf 200 Zyklen für den Kombimodus: waschen, schleudern und trocknen (kWh)
  • Jahres-Energieverbrauch basierend auf 200 Zyklen Waschmodus: nur waschen und schleudern (kWh)
  • Jahres-Wasserverbrauch waschen, schleudern und trocknen (l)

Die Statistik macht es sich einfach: Im täglichen Leben ist der Energie- und Wasserverbrauch natürlich von den persönlichen Vorlieben und Gewohnheiten abhängig. Bei welcher Temperatur wird gewaschen und welche Menge? Erfolgt die Trocknung schrank- oder bügeltrocken?
Grundsätzlich verbrauchen Waschtrockner beim Wäschewaschen ähnlich viel Strom und Wasser wie Waschmaschinen mit der vergleichbaren Energieeffizienzklasse.
Bei der Trocknungsleistung entsprechen die meisten derzeit erhältlichen Waschtrockner den Wäschetrocknern mit Kondensationstechnik und den entsprechenden Verbrauchswerten beim Strom. Bauartbedingt reinigen sich diese Waschtrockner am Ende der Trockenphase mit Wasser, wobei nicht zuletzt die Flusen ausgespült werden, die bei normalen Wäschetrocknern im Flusensieb landen.
Als ganz grobe Orientierung gelten diese gerade noch akzeptablen Werte:

  • Wasserverbrauch waschen: kleiner 70 Liter
  • Wasserverbrauch trocknen: kleiner 20 Liter
  • Stromverbrauch waschen: kleiner 1, 5 kWh
  • Stromverbrauch trocknen: kleiner 4 kWh

Der besonders sparsame Siemens IDWD15H590 mit Luftkondensationstechnologie und der Energieeffizienzklasse A / A hat laut Hersteller folgenden Energieverbrauch: Stromverbrauch nur waschen und schleudern: 0,7 kWh; waschen, schleudern und trocknen: 4,76 kWh; Wasserverbrauch (max. Füllung) waschen und trocknen: rekordverdächtige 57 l im Normalprogramm.
Im Vergleich dazu haben wir das Volumenmodell LG F1496AD3 als Vertreter der Energieeffizienzklasse B betrachtet: Stromverbrauch waschen: 1,36 kWh, waschen/trocknen 6,48 kWh, Wasserverbrauch waschen (max. Füllung): 56 l, Wasserverbrauch waschen/trocknen: 100 l.

Absolut rekordverdächtig in der Energieeffizienz: der   AEG Lavamat ÖkoKombi Plus LÖKOHWD Waschtrockner mit Wärmepumpentechnologie.

(Die Angaben zu Energie- und Wasserverbrauch wurden jeweils den Produktbeschreibungen der Hersteller entnommen. Ohne Gewähr!)