Toplader – Waschtrockner für besondere Fälle

Welche Vor- und Nachteile haben Toplader gegenüber Frontladern?

Generell gesehen ist ein wesentliches Kaufkriterium für einen Waschtrockner geringer Platzbedarf. Wer also aus Platzgründen nicht die Möglichkeit hat, Waschmaschine und Wäschetrockner nebeneinander aufzustellen, dem sollte ein Waschtrockner sehr gelegen kommen – erledigt er doch zwei Funktionen, das Waschen und das Trocknen in einem Gerät.

Aber was tun, wenn der Platz selbst für das Stellen eines „normalen“ Waschtrockners nicht ausreicht – für einen Frontlader also? Die Lösung ist ein Toplader, der mit deutlich schlankeren Maßen punkten ist. Doch selbst wenn Breite und Höhe des Gerätes kein Problem darstellen sollten, kommt es häufig vor, dass der Platz in der Tiefe nicht ausreicht, um die Tür ohne Probleme und bis hin zum Anschlag zu öffnen. Speziell in diesem Fall ist es auf jeden Fall ratsam, sich den Toplader genauer anzusehen.


Werbung


Bei den Waschtrocknern ist ein Frontlader ist üblicherweise 85 cm hoch, 60 cm breit und 60 cm tief, demgegenüber hat ein Toplader folgende Abmessungen:

85 hoch, 45 breit und 60 cm tief – der Vorteil des geschlossenen Gerätes liegt also vor allem in der geringeren Breite.

Allerdings wird die Tür eines Waschtockner Frontlader nach vorne geöffnet, man muss also die zusätzliche Tiefe des Bullauges, der Tür, hinzurechnen.

Bei den beiden Waschtrockner-Varianten ist mit unterschiedlichem Flächenplatzbedarf zu rechnen (zuzüglich Wandabständen gemäß Bedienungsanleitungen)

  • Standard Frontlader Waschtrockner: Breite: 60 cm, Tiefe mit geöffneten Bullauge: min. 90 cm
  • Toplader Waschtrockner: Breite 45 cm, Tiefe: 60 cm

Somit ist der wesentliche Vorteil eines Topladers beschrieben: Es ist die Platz sparende Stellfläche!

Ein Toplader lässt sich deutlich bequemer beladen.

Gerade für ältere Menschen kommt ein weiterer Vorteil eines Toplader hinzu: Das Beladen des waschtrockners selbst ist wesentlich bequemer, da man es im Stehen erledigen kann und nicht, wie bei einem Frontlader, sich nach unten beugen oder in die Knie gehen muss.
Kritisch betrachtet hat der Toplader jedoch einige Nachteile gegenüber einem Frontlader:

  • Weil der Toplader nach oben zu öffnen ist, entfällt gewissermaßen die Ablagefläche, die ein Frontlader bietet. Außerdem gilt es zu beachten, dass nach oben hin der Platz frei ist und das Öffnen der Tür nicht, beispielsweise durch ein Regal, behindert wird.
  • Das Fassungsvermögen eines Topladers ist konstruktionsbedingt kleiner als das eines Frontladers.
  • Es besteht die Möglichkeit, dass beim Beladen ein Wäschestück neben die Trommel fällt. Hier gibt es jedoch Tipps, denen man Beachtung schenken sollte, damit kein Schaden entsteht. (Lesen Sie hierzu bitte unsere Hinweise beim Blomberg WDT 6335).
  • Die Energieeffizienz des einzigen verfügbaren Topladers ist verbesserungswürdig. Energieeffizienz B sollte heutzutage eigentlich keine Option mehr sein. Hier wünscht man sich eine Weiterentwicklung hin zu Energieeffizienz A, wie es bei den Frontladern schon längst Standard ist.

Aktuell gibt es auf dem deutschen Markt unseres Wissens nur einen einzigen Toplader, den Blomberg WDT 6335. Damit ist er im Moment alternativlos. Beim Kauf hat man also keine Wahl.

Blomberg WDT 6335

Toplader Waschtrockner – unser Fazit

Ein Toplader Waschtrockner ist nur dann zu empfehlen, wenn der Platzbedarf für einen Frontlader nicht ausreicht. Ist der Platz für einen Frontlader vorhanden, sollte man sich unbedingt für einen solchen entscheiden.

Derzeit ist uns mit dem Blomberg WDT 6335 lediglich ein Modell auf dem deutschen Markt bekannt, welches – Stand 2015 – verfügbar ist. Das Modell ist bereits seit ca. 2010 erhältlich, entsprechend kann es bei den Verbrauchsdaten zwar nicht gerade glänzen, bietet aber noch akzeptable Werte.